Montag, 31. März 2014

Lesemonat März 2014

Schon wieder ist ein Monat vorbei... Das Jahr rast so vor sich hin oder? Es ist wirklich verrückt, dass schon wieder der Frühling vor der Türe steht. :)

Im Monat März konnte ich wieder mein Minimum an Büchern erfüllen.

     Ich habe also ganze vier Bücher gelesen.
     Mit ganzen 1332 Seiten.
     Das waren durchschnittlich 46 Seiten pro Tag.
     Ich habe im Durchschnitt 4 Sterne vergeben.
     Ich habe zwei Bücher begonnen.

Im Monat März gab es keinen Flop.

Das Highlight im März 2014 war unwiederruflich "Der Alchmimist" von Paulo Coelho. Mehr dazu später :)


Mein erstes Buch im Monat März war "Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot. Das Buch hat von mir 4 Sterne bekommen. Das Buch habe ich begonnen zu lesen als die ersten Sonnenstrahlen auf der Nase kitzelte. Ich hatte richtig Lust auf das Buch und fand es einfach toll. Ich habe jetzt noch den zweiten Band der Reihe auf dem SUB und danach müssen auch die weiteren Bände folgen.
Mehr dazu erfahrt ihr in der Rezension -> hier

Das zweite Buch war mein Highlight. "Der Alchimist" von Paulo Coelho. Ich war einfach hin und weg von diesem Buch. Ich habe den Schreibstil geliebt. Ich habe die Geschichte geliebt. Ich habe den Ort an dem das Buch spielt geliebt und ich habe die Botschaft hinter diesem Buch geliebt. Es war einfach perfekt.
Mehr dazu erfahrt ihr in der Rezension -> hier

Das nachfolgende Buch war "Sakrileg" von Dan Brown. Ich kann mich noch gut erinnern wie ich immer sagte, Dan Brown werde ich niemals lesen, das ist einfach überhaupt nichts für mich und jetzt sitze ich hier und war von "Illuminati" absolut überzeugt und auch "Sakrileg" hat mich voll und ganz überzeugt. Das Buch spielt in Paris was ein Pluspunkt für dieses Buch war. Das erste Viertel spielt sich im Louvre ab. Dieses habe ich ja letztes Jahr besucht. Außerdem findet ein Großteil der Handlung in der Stadt statt, sodass ich auch dort die Orte wieder erkennen konnte. Das war richtig toll und ich habe schon wieder richtig Lust auf Paris. Auch hier gab es volle fünf Sterne.

Das letzte Buch diesen Monat, lacht mich schon ewig an und daher musste ich es noch verschlingen. Ich habe "Dark Village - Das Böse vergisst nie" gelesen. Ich war auch von der Geschichte total begeistert Mich erinnert das ganze ein bisschen an eine Daily Soap :D aber im positiven Sinne man möchte einfach wissen wie es weiter geht. Allerdings hat mich die Jungendsprache oftmals ziemlich genervt daher bekommt das Buch von mir vier Sterne.

Alles in Allem war es ein richtig toller Lesemonat! Was habt ihr so gelesen? Habt ihr von diesen Büchern auch schon was gelesen und was ist eure Meinung dazu?


Samstag, 8. März 2014

REZENSION - Plötzlich Prinzessin von Meg Cabot


   Autor: Meg Cabot

Verlag: cbt
Folgebände: 2. Power Prinzessin!
                    3. Prinzessin sucht Prinz
                    4. Dein Auftritt Prinzessin!
                    5.Prinzessin in Pink
                    6. Bühne frei Prinzessin
                    7.Party Prinzessin
                    8. Keine Panik, Prinzessin
                    9.Peinlich, Peinlich Prinzessin!
                  10. Dein Herzensprinz, Prinzessin!
Preis: Taschenbuch: 6,95 Euro
Sterne: **** Sterne
Buch kaufen?! klick
Quelle Bild: www.amazon.de





Klappentext:

Vollblut-New-Yorkerin Mia fällt aus allen Wolken. Sie soll Prinzessin von Genovia sein und nn in dem verschnarchten kleinen Fürstentum das Zepter schwingen? Niemals! Mia wehrt sich- bis ihre royale Großmutter eingreift und ein heilloses Durcheinander anzettelt.

Autorin:
(Quelle Bild: www.amazon.de// Quelle Text: aus dem Buch)

Bilder von Meg Cabot

Meggin Cabot arbeitet nach ihrem Philologiestudium zunächst als Illustratorin, bevor sie sich ganz dem Schreiben zuwandte. Unter Pseudonym hat sie einige historische Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer einäugigen Katze Henriettea in New York. "Plötzlich Prinzessin" ist der erste TEil der erfolgreichen Prinzessin-Bände von Meg Cabot. Er wurde von Garry Marshall ("Pretty Woman", "Die Braut die sich nicht traut") verfilmt.

Cover: 

Das Cover ist meiner Meinung nach sehr kitschig. Da die Bücher aber ja für Kinder ab 12 Jahren gedacht sind. Finde ich, dass sie der Zielgruppe entsprechend gestaltet wurden. Im Alter von 12 Jahren hätten mir die Cover sicherlich richtig gut gefallen :)

Eigene Meinung Jenny:
Mia liebt ihr Leben im schönen Manhatten. Klar. Sie stören ihre Haare, ihre Figur und das doofe Fach Mathematik. Aber was solls sie hat ihre unbeschreiblich tolle Mutter und ihre beste Freundin Lilly an ihrer Seite. Was könnte noch besser sein?
Schließlich ändert sich Mias scheinbar perfektes Leben auf einen Schlag. Sie soll Prinzessin von Genovien sein?! Das ist ja wohl ein schlechter Scherz.
Wir begeben uns gemeinsam mit Mia in ihren neuen, aufregenden Lebensabschnitt....

Meg Cabot, hat mit der Plötzlich Prinzessin Reihe, Bücher ins Leben gerufen die wirklich jeden Teenager begeistern werden. Sie schreibt locker  leicht und Jugendlich. Sodass die Bücher absolut ab 12 Jahren geeigenet sind. Der Jugendliche Leser kann viele Themen aus dem Buch herausziehen, die auch ihn selbst betreffen. Wie der erste Freund, das Aussehen, Schule, Familie und Freundschaft.

Mir hat der Auftakt der Reihe wirklich gut gefallen. Die Charaktere waren gut erarbeitet. Mia ist die tollpatschige und unsichere. Ihre Freundin Lilly hingegen. Ist super schlau, taff und willensstark.

Fazit: Für mich ist die Reihe rund um Mia eine super Reihe für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren. Auch mir hat es super gefallen, gemeinsam mit Mia zu erleben was es bedeutet, von heute auf morgen Prinzessin zu sein.



Donnerstag, 6. März 2014

REZENSION: Der Alchimist von Paulo Coelho


Folgebände: /



Autor: Paulo Coelho
Seitenanzahl: 173 Seiten
Verlag: Diogenes
Preis: gebundene Ausgabe: 16,90€
Taschenbuch Ausgabe: 9,90 €
Sterne: ***** Sterne
Buch kaufen?! Klick
Quelle Bild: www.amazon.de











Klappentext:

Als Santiago, ein andalusischer Hirte, zum zweitenmal von einem Schatz im fernen Ägypten träumt, bricht er auf. Was er findet, kann von keinem Wüstendieb geraubt werden, doch jede Lebensödnis in eine Oase verwandeln.

Autor:

Paulo Coelho wurde 1947 in Rio de Janeiro geboren. Nach ausgiebigen Reisen begann er selbst mit dem Schreiben.

Cover:

In der Geschichte wird von einem arabischen Stamm in der Wüste erzählt, auf die der junge Hirte trifft. Dieser Stamm wird so beschrieben, dass sie blaue Gewänder tragen mit einem schwarzen Reif auf dem Turban. Daran erinnert mich die Person auf dem Cover. Aber es zieht uns auch ein wenig in die Wüste hinein. Allgemein muss ich auch sagen, dass mir die Cover vom Diogenes Verlag ziemlich gut gefallen, da sie so schön weiß sind und ein kleines ausdruckstarkes Bild einfach ausreichend ist.


Eigene Meinung:


Der Alchimist ist sowohl mein erstes Buch von Paulo Coelho, als auch mein erstes Buch aus dem Dogenes Verlag und ich muss sagen, dass ich mehr möchte. Warum erzähle ich euch gleich, zunächst kommen wir einmal zum Inhalt diesen wundervollen Buches.
Der Alchimist erzählt die Geschichte von dem jungen andalusischen Hirten Santiago. Dieser träumt nun schon zum zweiten Mal, dass bei den Pyramiden in Ägypten ein Schatz vergraben ist. Also möchte er sich auf die Reise dorthin begeben. Seine Entscheidung wird gefestigt, als er einen König trifft. Der ihn den Rat gibt, seinen Träumen zu folgen. 
Nun begeben wir uns gemeinsam mit Santiago auf seinen ganz persönlichen Lebensweg.

Der Schreibstil von Coelho ist definitv anders und schwieriger zu lesen. Das Buch hat nur knappe 170 Seiten und ich habe ganze drei Tage an dem Buch gelesen, obwohl ich wirklich jeden Abend gelesen habe. Es ist einfach so, dass man die Worte in sich aufsaugen möchte. Jeder Satz klingt förmlich. Der Schreibstil ist der absolute Wahnsinn und hat mich voll und ganz überzeugt. Ich möchte definitv mehr!!

Kommen wir nun zu den Protagonisten. Das Buch kommt mit sehr wenig Menschen aus. Es handelt einfach nur um Santiago, der seinen Lebensweg immer wieder über einen gewissen Zeitraum mit einem Menschen teilt. Mehr möchte ich dazu eigentlich auch nicht sagen.

FAZIT: Paulo Coelho zeigt, wie der junge Schafhirte zu sich selbst und einen klaren Blick für die Welt gefunden hat. Aber er zeigt auch uns, dass wir wieder einmal auf die Dinge achten sollten, die vielleicht unbedeutend scheinen, aber täglich unser Leben und unser Herz bereichern. Außerdem lehrt er uns immer auf unser Herz zu achten.
Passend dazu kam mir immer wieder der alt bekannte Satz in den Kopf:
"Nur mit dem Herzen sieht man gut."
Genau das ist die Botschaft, die ich durch dieses Buch mitgenommen habe und genau darum ist es unfassbar gut!